10. Dezember 2012

Bunte Skinny Jeans für gute Laune im Winter

                         


Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe bereits jetzt die Nase voll von dem Grau in Grau und den tristen Farben überall. Deshalb hier mein ultimativer Stylingtipp gegen Winter-Tristess: Kramt eure Skinny Jeans in Knallfarben vom Sommer heraus und kombiniert diese mit euren Cardigangs, Strickpullovern etc. in den typischen Winterfarben. Mein Lieblings-Style im Moment ist meine Skinny Jeans von Benetton in Orange, die ich mit meiner Bordeauxroten Grobstrickjacke kombiniere. Ein echter Hingucker, den auch ihr ganz leicht kreieren könnt.

Diese Farben passen zusammen:
Orange + Bordeaux, Dunkelbraun
Türkis + Dunkelbraun, Schwarz
Pink + Dunkelbraun, für alle mutigen auch Bordeaurot
Lila + Schwarz, Anthrazit
Royalblau + Schwarz
Mint + Dunkelbraun, Anthrazit
       
Viel Spaß beim kombinieren!

I am already cheesed off with this dark and grey weather outside. To lighten it up a bit, just grab your skinny jeans from the summer with their bright colours. Combine them with all your other clothes in typical winter colours like black, dark grey, brown and so on. Suddenly you will feel much better - happier - and you can say good bye to any winterdepression. My favorite style at the moment is my skinny jeans from Benetton in orange, which I combine with my dark red knit cardigan. To make it easier for you, here are some tips how to combine colours correctly.

This will work:
orange + dark red, chocolate
turquoise + chocolate, black
pink + chocolate, dark red 
purple + black, dark grey
royal blue + black
mint + chocolate, dark grey

Have fun with your new combinations!



                                 

6. Dezember 2012

50er Jahre Trash Beach Shooting - heißes für kalte Tage

50er Jahre Beach Editorial Shooting; Styling: Cora Marquis, Foto: Michael Krosny
Die 50er Jahre sind seit jeher eine Inspirationsquelle für mich. Besonders die Rolle der Frau fasziniert mich hierbei besonders. Zwar galten noch die alten Rollenvorstellungen und Bücher wie "The Good House Wife" suggerierten, die Lebensaufgabe des weiblichen Geschöpfs bestehe aus der Umsorgung ihres Ehemannes und der Kinder, jedoch fand auch hier bereits die erste kleine Revolution in Sachen Emanzipation statt. Die Frauen dazumal waren stets anmutig und adrett gekleidet, nicht jedoch ohne gut platzierte kleine erotische Akzente zu setzen. Figurschmeichelnde und körpernahe Schnitte der Kleidung, verspielte Accessoires wie Handschuhe und Strumpfhosen mit der berühmten hinteren Naht oder ein etwas länger geratender Schlitz im knieumschmeichelnden Bleistiftrock. Sie wussten wie sie die Männerwelt verrückt machen konnten, auf eine elegante und subtile Art und Weise.

50er Jahre Beach Editorial Shooting; Styling: Cora Marquis, Foto: Michael Krosny

Bei dem Styling für dieses Fotoshooting, habe ich mich an eine moderne Inszenierung der 50er Jahre gewagt. Und so wurde der Look etwas trashiger und schriller gestaltet. Ganz wichtig dabei natürlich die typisch klassischen 50er Jahre Elemente wie Polkadots, Bleistiftröcke, High-waist Hotpants und Farben, die die Lebenseinstellung von damals widerspiegeln. Model Alina verkörpert hierbei perfekt eine dunkelhaarige Interpretation der Ikone Brigitte Bardot während Model Lisa den Look der Jugend von damals ausdrückt.

Danke an dieser Stelle auch noch einmal an das gesamte Team, das trotz brütender Hitze und drohendem Hitzekoller tapfer durchgehalten und so für die Enstehung der tollen Bilder beigetragen hat! ♥

50´s Pin Up Shooting; Styling: Marquis, Foto: Krosny

50´s Pin Up Beach Shooting; Styling: Marquis, Foto: Krosny



Styling: Cora Marquis
Assistenz: Masiel Arevalo
Fotos: Michael Krosny
Models: Alina Preiss, Lisa und Lisa
H&M: Heike Steinmaßl und Lisa Schmid
Idee und Konzeption: Cora Marquis und Michael Krosny

20. November 2012

Die Perfektion der Imperfektion - Stylingtipps für alle die keine Modelmaße haben



Alltäglich bekommen wir vorgelebt wie wir vermeintlich sein müssen. Hochglanzmagazine, das Fernsehen und andere Medien suggerieren uns eine falsche Perfektion. Schlank, um die 1,73m, straffe leicht gebräunte Haut, weiße gerade Zähne, gesundes und gepflegtes Haar, proportionierte Gesichtszüge und ein Körpermaß von 90-60-90Eine Frau wie Barbie als Idealmaß.

Um dies zu erreichen cremen, pudern und schminken wir uns, kaufen teure Produkte von der die Werbeindustrie verspricht „uns 10 Jahre Jünger und 20kg leichter“ zu fühlen, geben Unsummen für die neuste Trendmode aus rennen von einem Beautytermin zum nächsten und vergleichen uns dabei ständig mit anderen. Die Industrie und wir, pushen dabei einen Barbie-Einheitslook. Nur wenige Stars sind berühmt mitsamt ihrer Körperfülle, auffällig markanten Gesichtszügen oder anderweitigen Eigenschaften die nicht der allgemeinen Norm entsprechen. Ausnahmen wie Beth Ditto werden wiederum von Designern und Medien gleichermaßen gehypt und dürfen sich „die neuen Stilikonen“ nennen. Vollkommener Quatsch. Hier wird uns nichts weiter als ein perfekt inszeniertes Medienspektakel präsentiert: Kann man mit immer dünneren Models nicht mehr Schocken, muss halt „die Dicke“* ran.

* Mag provokant klingen, ist in der Medienwelt aber häufig Realität.

Die Industrie werden wir nicht verändern können, es wird das verkauft was gekauft wird. Aber was wir ändern können ist unsere Einstellung. Warum rennen wir so verzweifelt einem Idealtyp hinterher, den wir vermutlich nie erreichen werden, anstatt uns so zu akzeptieren und zu lieben wie wir sind. Das heißt dabei nicht, der Natur freien lauf zu lassen und wachsen und sprießen zu lassen was immer gerade Lust hat. Ich rede davon euer eigenes Schönheitsideal in euch zu finden!

In meiner langjährigen Erfahrung als Stylistin habe ich viele hübsche und schöne Menschen getroffen, wahre Augenweiden! Aber ob ihr es glaubt oder nicht, ein jeder von ihnen hat ein Makel, etwas das nicht der Norm entspricht und von uns vermutlich als „unschön“ an uns selber abgetan würde. Aber Topmodels haben gelernt ihre Makel zum Kapital und zu dem kleinen aber feinem Unterschied zu machen, der Sie von der Masse der Schönheiten abhebt. Fairerweise muss man natürlich hinzufügen, dass Models Ihren Makel durch die 99%ige vermeintliche Perfektion sowieso mit Nichten überdecken könnten. Aber warum wollen wir uns mit Models messen? Wir sind keine Models- Punkt.

Aber auch wir haben etwas Einzigartiges, jeder von uns, für das wir bewundert werden können. Egal ob du klein, dick, dünn, eine große Nase einen kleinen Busen, vernarbte Haut oder sonst wie nicht dem Einheitstyp entsprichst: wir alle haben etwas Wunderschönes an uns. Ich möchte euch dabei helfen mit dem richtigen Styling genau das hervorzuholen. Es geht nicht darum „liebe und akzeptiere dich wie du bist“ – Bullshit, machen und wollen wir eh nicht. Ziel ist es das Schöne in uns zu entdecken, zu Unterstreichen und nach Außen zu bringen ohne dabei falschen Vorstellungen und Idealbildern hinterherzulaufen.

Eine Kundin von mir  im Rollstuhl beklagte sich beispielsweise darüber, dass so viele Leute sie immer anstarrten. Aus eigener Erfahrung weiß ich, kaum läufst du mit Krücken herum oder bist an einen Rollstuhl gefesselt wirst du von den Menschen anders wahrgenommen. Entweder du wirst vollkommen ignoriert oder angestarrt, als würdest du von einem anderen Planeten kommen. Aber es gibt einen simplen Trick wie man zumindest die meisten Ignoranten oder Gaffer in den Griff bekommen kann: Style dich! Willst du dass die Leute dich anstarren weil du im Rollstuhl sitzt, oder weil sie eine super sexy Frau sehen, die- ach ist ja der Wahnsinn- im Rollstuhl sitzt?! Die Kundin war jedenfalls überzeugt und so zogen wir in die Stadt und haben sie von Kopf bis Fuß umgestylt. Besonderes Augenmerk haben wir dabei auf Ihr wunderhübsches Gesicht gelegt, welches wir durch entsprechende Farben und Ausschnitte am Oberteil in den Mittelpunkt gesetzt haben. Dadurch wurde zugleich spielend von ihren, aufgrund der Unbeweglichkeit, sehr dünnen Beine abgelenkt. Einige Wochen später bekam ich einen Anruf von einer überglücklichen Kundin, die mir erzählte dass sie so viele Komplimente wie noch nie erhalten hat und der Rollstuhl dabei kein Thema war.

Warum ich euch das erzähle? Weil ich mir sicher bin, dass auch du das gewisse Extra hast und ich dir gerne mit meinen Stylingtipps weiterhelfen möchte, das Schöne in und an dir zu entdecken.



Um euch ein wenig zu ermutigen gebe ich euch etwas preis, dass nur sehr wenige von mir wissen: Aufgrund einer seltenen Autoimmunerkrankung habe ich jahrelang nicht oder nur erschwert laufen können, wodurch sich Muskeln stellenweise zurückgebildet und Gelenke verformt haben. Meinen Körper zeichnen außerdem Narben überall, ein Bauchnabel fehlt bei mir ganz und auch sonst entspreche ich wohl alles andere als dem „Idealtyp“. Aber wisst ihr was? Kaum einem Menschen fällt das auf! Ich bekomme ständig Komplimente für meine tolle Figur, die schönen Haare und so weiter. Ja sicher, es gibt immer diese Gaffer, insbesondere im Sommer wenn ich mehr Haut zeige, die Ihre Augen nicht von meinen „Problemstellchen“ wegbekommen. Aber so what! Ich bin stolz darauf wer und wie ich bin. Ich habe gelernt mit dem richtigen Styling meine schönen Seiten hervorzuheben und erfreue mich immer wieder über die erstaunten Gesichter, wenn ich auf einmal im Bikini vor einem stehe und mein Gegenüber keinerlei Ahnung von meiner Behinderung hatte.

Genau diesen Wow-Effekt wollt ihr auch? Dann traut euch! Gerne könnt ihr mir Fragen stellen und Fotos von euch schicken, ich gebe euch kostenlose Stylingtipps, wie auch Ihr euren Typ unterstreichen könnt. Schreibt mir was genau euch an eurem Aussehen stört oder welche Probleme ihr beim Shopping habt. info@cora-marquis.de



10. November 2012

Audrey Hepburn – eine zeitlose Schönheit



Styling: Cora Marquis; H&M: Valentina Gottardo; Photographer: Michael Krosny; Model: Lily Azoitei
Es gibt nur wenige Looks, die über die Jahre hinweg bestehen bleiben. Einer davon ist mit Sicherheit der von Audrey Hepburn! Eine wahre Stilikone, die auch heute noch Vorbild für viele Modetrends ist. Ihr Fashiongeheimnis? Ein Gespür für Schönes, eine Traumfigur um die sie selbst Ikonen wie Maria Callas beneideten und der Modeschöpfer Givenchy, der seit dem Film "Sabrina" (1954) zu ihrem persönlichen Modeausstatter wurde. Er entwarf übrigens auch das berühmte schwarze Kleid aus dem Film "Breakfast at Tiffany".

Auf einem meiner letzten Editorial Shootings, haben wir uns an eine moderne Adaption der Audrey von früher getraut: Zeitlose Eleganz und zerbrechlich wirkende Femininität, trifft auf big personality und starke Materialien wie Leder und Metall. Ein herzliches Dank an dieser Stelle an das gesamte Team vom Shooting! Styling: C. Marquis, Hair & Make up: V. Gottardo, Model: L. Azotei, Foto: M. Krosny. Danke auch an die Designerin Rebekka Ruétz und PR Agentur Stadtgespräch. Mehr Bilder von meinen Arbeiten findet ihr hier.

There are only a few  looks, that maintain more than just one season. Audrey Hepburn is a perfect example for a fashionicon, known and loved for her style even nowadays. Her secret?  A sense for beauty, an adorable body shape everyboy was jealous about and french Haute Couture Designer Givenchy, who became her personal stylist since the movie "Sabrina" (1954). He created as well her famous black dress from the movie "Breakfast at Tiffany´s".

At one of my last fashion shootings, we wanted to create a modern Audrey: timeless classines compared with frail feminity meets a big personality and strong materials like leather and metal. Thanks to the whole team who made these pictures possible! Styling: C. Marquis, Hair & Make up: V. Gottardo, Model: L. Azotei, Photo: M. Krosny. Special thank to Designer Rebekka Ruétz and PR Agency Stadtgespräch.
For more pictures of my work, click here.

Styling: Cora Marquis; H&M: Valentina Gottardo; Photographer: Michael Krosny; Model: Lily Azoitei


Follow my blog with Bloglovin

9. November 2012

Velvet- DER Trend für die kommende Herbst-/Wintersaison 2013/14

Ein neuer Fashiontrend ist zu beobachten: es wird samtig! Samt, und das soll chique sein? Ja! Wichtig sind hierbei der Schnitt und die gewählte Farbe, die absolut up to date sein müssen. Wer sich jetzt also schon die Trendteile für die kommende Herbst-/Winter Saison 2013/2014 sichern möchte, sollte mutig sein und bei allem zugreifen was aus Velvet ist. Je nach Geschmack darf es hierbei etwas klassischer sein, z.B. mit einem schlichten Samtjacket zur weißen Bluse und Bluejeans oder aber etwas frecher und punkiger mit Samtleggings zum Longtop oder Samt-Minikleidern zur kurzen Lederjacke und Biker Boots. Und auch die Männer werden bei diesem Trend berücksichtigt. Neben ausgefallenen Samtanzügen in dunkelblau oder Samtvesten in Lila sind meine absoluten Favoriten Velvet Bow-Ties in Dunkelblau oder Bordauxrot. Bislang gibt es die neuen Trendstücke nur vereinzelt in den üblichen Einkaufsläden zu finden. Alle Flohmarktgänger und Secondhandshop Fans sollten bei ihrem nächsten Shoppingtrip also noch etwas genauer hinschauen, den dort findet man immer mal wieder richtig schöne Kleidungsstücke original aus den 90ern, die letzte Hochphase für den weichen Samtstoff. Mehr interessante News aus der Fashionwelt wie immer hier: www.howaboutfashion.com

If you really want to be up to date, you should get yourself something velvety! This will be the latest trend in the upcoming autumn/winter season 2013/14. For those who can´t see anything chique in this material and can just think about a Babygro or a kid´s jumper when hearing the word ´velvet` - believe me, you will love this new trend and when taking care of the right cut and colour, this does not remind you at all about your childhood. Depending on your taste, you could mix a velvet jacket up with a simple white blouse and blue jeans. Or if you prefer it a bit wilder and punky, why not buy yourself velvet leggings, or a velvet mini dress like Courtney Love and combine it with some biker boots with a studded leather jacket? By the way, this trend is not only for us women: Dear men, please go out and buy yourself a nice fancy velvet suit! And don´t be shy, go a bit crazy and try powerful colours like purple, midnight blue or dark green. If you like it a bit less crazy but still extraordinary, have a look at a nice velvet bow tie. Happy shopping! More interesting news from the world of fashion as usual here: www.howaboutfashion.com


31. Oktober 2012

Happy Halloween



Ich war letztes Wochenende auf einer typischen Halloweenfeier in England eingeladen. Viele der Kostüme sind von handbearbeitet worden. Unglaublich wie kreativ die Engländer sind! Solltet ihr noch kein Kostüm für heute Abend haben, werft einfach mal einen Blick in euren Kleiderschrank. Warum nicht zum Beispiel als Bayrisches Zombi-Paar in Tracht gehen oder ihm eure Corsage und Strumpfhalter anziehen und als Dr. Frank N. Furter aus der Rocky Horror Picture Show schminken? Ich bin mir sicher, auch ihr werdet etwas passendes finden, nur Mut zum Ausprobieren! Mehr Inspirationen findet ihr hier: HowAboutFashion

Last weekend I have been invited to a typical Hallooween House Party in England. Most of the costumes were selfmade and just gorgeous! If you still haven´t got a costumes for tonight, just have a look in your wardrobe- I bet there is something you can mix up. For some more inspirations click www.howaboutfashion.com





23. Oktober 2012

Trendlook XXL Oversized Taschen

Die Engländerin an sich steht, nach dem Trend der Collage Taschen, nun total auf extravagante XXL Bags. Diese oversized Taschen werden dabei meist lässig in der Armbeuge getragen und sind ideal für den Stadtbummel, denn darin lässt sich wirklich alles unterbringen, was man den Tag über so braucht. Besonders eckige Formen, gerne auch mit dem aus den 1940er beliebten "Ärztekofferverschluss", sind dabei top aktuell. Wer dieses Winter im Trend liegen möchte, sollte sich also unbedingt eine dieser, auch bei IT- Girls wie Katy Perry, so beliebten Taschen im Großformat sichern.

English girls love extravagant XXL bags. They have the ideal size to hide everything for a womens shopping trip. Especially square-cut bags, are very popular here. So if you wanna be up to date as IT- Girls like Katy Perry or Fearne Cotton, go and buy yourself an oversized bag.